Hemerocallis / Taglilie / Daylily

'That's The Living'

37,50 

inkl. MwSt, zzgl. Versand

Beschreibung

(Offenthal 2016)  •  70 cm  •  16 cm  •  Tet  •  Dor  •  Einf  •    •
Lilarosa mit einem bläulichen Auge, welches mit einem dunkleren Bleistiftauge umrandet ist, einem schmalen zweifarbigen Rand und einem grünen Schlund, der weißlich ausläuft  •  Die Blütenstängel sind mit einer 2 fachen Verzweigung ausgestttet und besitzen 14 Knospen. • Fertil •

Die Taglilie/Hemerocallis ‚That’s The Living‘ ist ein makelloses Schmuckstück mit perfekt öffnenden und sehr symmetrisch gezeichneten und brillant gefärbten Blüten! Abgesehen von ihrem herrlichen Gartenwert spielt sie bei mir auf Grund ihrer Qualitäten noch eine wichtige Rolle in der Züchtung von Sorten, die blaugeäugt sind. Fast alle bläulichen oder blaugeäugten Sorten aus Florida, die ich in Deutschland in den letzten 15 Jahren zu Gesicht bekommen habe, waren eine große Enttäuschung für mich. Aus Mangel an großer Hitze, wie sie im suptropischen Florida häufig vorkommt, zeigten die Blüten hier in Deutschland meist nur ein schlechtes Blütenöffnungsverhalten und ihre bläuliche Farbe driftete häufig ins rosafarbene ab. Seit etwa 12 Jahren arbeite ich daran, bläuliche und blaugeäugte Sorten für Deutschland entstehen zu lassen, die hier tatsächlich so aussehen, wie sie auf der Homepage von Ludlow Lambertson und wohl auch in seiner Gärtnerei zu finden sind. Für meine Züchtungsarbeit habe ich die Lambertson-Sorte ‚Suddenly Blue‘ verwendet. Sie schien mir am geeignetsten, meinem Ziel nahe zu kommen. Mit meiner ‚That’s The Living‘ stelle ich Ihnen nun eine Perle vor, die im Verhältnis zu bläulichen Sorten ihre Blüten sehr gut öffnet und außerdem ein großes züchterisches Potential für weitere Verbesserungen in sich birgt. Die Eltern von ‚That’s The Living‘ sind ((Mystical Rainbow x Rainbow Eyes) x Suddenly Blue).——Das linke Foto ist in den frühen Morgenstunden entstanden und das rechte in der heißen Mittagssonne.——Die Sorte ist benannt nach dem Lied „Getting Away With It“ von der Band James.